Saison 2015/2016

NACHRUF

 

Olaf Stier verstorben

 

Die Region des Altkreises Ludwigslust der LSV Schwarz - Weiß Eldena sowie der Kreisfußballverband Westmecklenburg haben einen anerkannten Sportfunktionär verloren. Plötzlich, unerwartet und unfassbar verstarb Olaf Stier im Alter von nur 47 Jahren.

In seinem Verein, dem LSV Schwarz - Weiß Eldena war er über Jahre eine Institution (!), übte verschiedene leitende Funktionen aus, hatte maßgeblichen Anteil am sportlichen Erfolg der Schwarz - Weißen.

Seit 2009 übte Olaf im Kreisverband die verantwortungsvolle Funktion eines Staffelleiters im Männerbereich aus.

Akribisch war sein Arbeitsstil. Die Arbeit mit den elektonischen Medien seine Stärke. Letztere nutze er auch bei der Schulung und Weiterbildung von Funktionären und Schiedsrichtern. Bei Hallentunieren zeigte er sich umsichtig und als Organisationstalent.

Durch seine freundliche und zugängliche Art hatte Olaf zu den Vereinen stets eine guten Draht.

Olaf hinterlässt eine große Lücke, die Verein und Verband nur schwer zu schließen vermögen.

Die Fußballgemeinschaft wird sein Andenken bewahren.

 

Kreisfußballverband Westmecklenburg

Abschlussbericht E-Junioren KOL
KFV Westmecklenburg Saison 2015/16

 

Staffel I:

Souverän und eindrucksvoll setzte sich die SG Parchim in der Staffel durch. Maximale Punktausbeute (42) und ein beeindruckendes Torverhältnis (182:18) ließen den anderen Teams nicht die Spur einer Chance. Erstaunlich kämpfte sich die Parchimer SG-Reserve auf den Vize-Rang knapp vor der SG Sternberg/Brüel. Den tapferen Dabelern gelang es nicht, auch nur einen Punkt einzufahren.

In den 56 Spielen fielen 643 Tore (Durchschnitt 11,5 Treffer pro Spiel). Hierfür zeichneten 81 Torschützen verantwortlich. Karl Siemoneit (35/SG PCH) und Fabian Brandt (34/Sternberg/Brüel) waren am erfolgreichsten. Die 8 Teams schickten 126 Aktive auf's Feld. Nur 12 spielten durch. Auch 9 Mädchen kickten engagiert mit. Spornitz/Dütschow kam mit 12 Aktiven aus, Lübz brauchte 21. 34 Mal war der Gastgeber erfolgreich, 19 Mal verließen die Gäste als Sieger den Platz. 21 Partien endeten mit einem zweistelligen Ergebnis.

Für die Meisterrunde qualifizierten sich die beiden Parchimer Teams.

 

Staffel II:

Der Staffelausgang war bis zum Schluss spannend. Am Ende hatte SV Plate den etwas längeren Atem und verwies die SG Warsow/Zachun auf  Platz 2. Leistungsmäßig fielen die Teams aus Ludwigslust und Neustadt-Glewe mit je 2 Siegen etwas ab.

In den 90 Staffelspielen fielen 787 Treffer (im Schnitt 8,7). 105 Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein. Diese führen Niklas Bauer (Plate), Patrick Boy (Warsow/Zachun) und Clemens Düring (Cambs/Leezen) an. 175 Akteure, davon zwei Mädchen, kamen zum Einsatz; nur 13 waren im "Dauerstress". Rastow begnügte sich mit 13 Kickern, Cambs/Leezen ließ 23 auflaufen. Heim- und Auswärtssiege hielten sich fast die Waage. 15 Begegnungen gingen zweistellig aus. Plate und Warsow/Zachun zogen in die Meisterrunde ein.

Da einige Spielberichtsbögen aus welchen Gründen auch immer den Staffelleiter nicht erreichten, ist die Statistik nicht ganz "rein".

 

Staffel III:

Die SG Aufbau Boizenburg ließ von Anfang an keine Zweifel am Staffelsieg aufkommen, ließ auch nur eine Punkteteilung zu. Hart umkämpft waren die nachfolgenden Plätze. Knapp behauptete sich die SG Neu Kaliß/Dömitz vor dem HSV. Chancenlos sah sich bei dieser Konkurrenz das Team des SV Pritzier/Schwechow.

In den 56 Spielen wurden 547 Tore erzielt (im Schnitt 9,7). 69 Aktive brachte "das Runde in's Eckige". Der Treffsicherste war Nils Jordt (Boizenburg/37), der in der Meisterrunde noch mal 20 dazu packte. Torhungrig zeigten sich auch Dean Spenst (HSV/36), Max Krause (Boizenburg/33) und Janne Willuweit (Kaliß/Dömitz/29). 123 Aktive, davon 6 Mädchen kamen zum Einsatz. 20 gönnten sich keine "Pause". HSV, Zarrentin und Wittenburg begnügten sich mit 13 Spielern, während die Boizenburger jeweils 20 aufboten.

29 Heimsiegen stehen 23 Gästeerfolgen gegenüber. 22 Partien endeten zweistellig.

Boizenburg und Kaliß/Dömitz durften in der Meisterrunde ran.

 

Meisterrunde:

Die schon in ihren Staffeln stark auftrumpfenden Teams aus Parchim und Boizenburg setzten sich auch im Sechserfeld der Meisterrunde klar durch. Die Kreisstädter ließen sich nur einmal von den Elbestädtern überraschen, präsentierten auch den erfolgreichsten Sturm und die beste Abwehr. Sie hatten in der Schlussphase auch mit Eric Gutbrodt einen starken Knipser. Verdienter Kreismeister! Die Aufbau-Kicker erlaubten sich zwei Ausrutscher  gegen Warsow/Zachun und Parchim, sicherten sich aber klar die Silbermedaille vor Kaliß/Dömitz. Die PCH-Reserve war in diesem Feld total überfordert, ging völlig leer aus.


Platzierungsrunde 7 - 12:

Die Staffeldritten und -vierten spielten die Plätze 7 bis 12 aus. Nur das Torverhältnis entschied zu Gunsten der Hagenower über den Staffelsieg und damit über Platz 7. Dabei verlor Wittenburg nur ein Spiel (gegen Sternberg/Brüel), musste sich aber vier Mal mit einer Punkteteilung zufrieden geben. Bis auf Crivitz (Platz 12) war das Verfolgerfeld ausgeglichen.

Die restlichen 14 Mannschaften kickten in Turnieren die Saison zu Ende.

 

M. Siemer

(Staffelleiter)

Abschlussbericht Frauen KOL
KFV Westmecklenburg Saison 2015/16

 

In diesem Spieljahr traten 9 Mannschaften in der Kreisoberliga an. Schnell kristallisierten sich 2 Mannschaften heraus, die sich oben absetzen konnten. Der Hagenower SV und die SG 03 Ludwigslust/Grabow lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende konnten sich die Frauen vom Hagenower SV durchsetzten. Dennoch muss man die starke Leistung der jungen Mannschaft von Ludwigslust/Grabow hoch anrechnen.

In den Hallenkreismeisterschaften, die zum ersten Mal in Futsal ausgetragen wurde, spielte die SG 03 Ludwigslust/Grabow wieder um den Titel mit. In einem spannenden Turnier kam es erst im letzten Spiel zu einer Entscheidung zwischen dem Poeler SV und der SG 03. Am Ende konnten sich die Mädels der SG 03 durchsetzten und souverän den Titel einfahren.

Ein Titel gab es noch zu vergeben. Der Kreisopokal. Hier trafen in einem spannenden Finale der Hagenower SV und die SG 03 Ludwigslust/Grabow aufeinander. Hier konnte sich der Hagenower SV durchsetzen.

Am Ende bleibt zu sagen, dass es eine spannende Saison zwischen den beiden Vereinen war. Das macht Freude auf die kommende Saison. Der Rest der Liga ist noch mal ein Stück näher zusammengerückt, sodass es insgesamt eine sehr interessante Saison war, in der es auch Überraschungssiege gab.

 

Beste Torschützen:

Susann Hopp > 31 Treffer

Lea David > 26 Treffer

Janine Daus > 18 Treffer

 

Sandra Krietsch

(Staffelleiterin Frauen Kreisoberliga)

Vereinsdialog beim Lübzer SV gelungene Sache

Lübz. Im Rahmen des Masterplanes des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern (LFV M-V) fand am 27. Juli 2015 eine Vereinsdialog mit Vertretern des LFV M-V, des Kreisfussballverbandes Westmecklenburg und der neuen Abteilungsleitung Fußball des Lübzer SV (LSV) in Lübz statt. Nach einer kurzen Vorstellung der Arbeit der Lübzer durch ihren Abteilungsleiter Ricardo Kroll kam es zu einem regen Erfahrungsaustausch aller anwesenden Fußballfunktionäre. Ziel war die Verständigung zu Problemen, die die einzelnen Bereiche betreffen, Lösungen zu finden, um gemeinsam die vor einem liegenden Aufgaben mit Beginn der neuen Spielsaison zu meistern. Es war eine gelungene Veranstaltung, denn jeder konnte seine Erfahrungen, aber auch Sorgen anbringen und man hat vor allem miteinander gesprochen. Mit der Überreichung von Trainings- und Spielbällen bedankte sich abschließend der Präsident bei den jungen Funktionären des LSV für die Einladung und wünschte allen viel Erfolg für die Zukunft.

Wichtige Information zur Aus- und Weiterbildung

Werte Vereinsvorsitzende, 
werte Abteilungsleiter, Sportfreundinnen und Sportfreunde,

der Tag der Bildung (geplant für den 25. und 26.09.2015 in Lübz) muss aufgrund mangelnder Bedarfs-, Rückmeldung abgesagt werden. Wir können in diesem Jahr aus o.g. Grund in unserem KFV keine weitere Möglichkeit der Lizenzverlängerung (10 Std.) anbieten.

Der nächste Tag der Bildung ist für den September 2016 geplant.

Die Einweisung in das Thema „Futsal“ möchten wir nochmals, Ende Oktober, in Parchim in der SH Fischerdamm anbieten. Den genauen Termin und die Uhrzeit werden Euch in Kürze über dieses Medium übermittelt.

Zu unserem 2. Angebot, den Ordnerschulungen in Parchim und Redefin, gibt es aus den Vereinen bisher auch noch keine Rückmeldungen. Bis spätestens dem 26. September benötige ich, falls Bedarf besteht, die Rückmeldung aus den Vereinen, da der Referenteneinsatz mit dem LFV planbar abgesprochen werden muss.

Des Weiteren bietet der LFV den Vereinen die Möglichkeit eines  Vorstandtreffs (Verein – LFV – KFV) an. Bei Wunsch und Bedarf benötige ich zeitnahe Rückmeldungen. Die Themen sind:

  • Kontakt mit Vereinen, Verbesserung der Kommunikation;
  • Vermittlung von Schulungs- und Beratungsangeboten, hier speziell Ehrenamt und Finanzen;
  • und allgemeiner Austausch über Probleme der Vereine.
     

Ich hoffe und bitte um Rückmeldung, auch unter Tel. 0173 – 2792121.

 

Mit sportlichem Gruß

Dieter Karczewski

2. Vorsitzender für Aus- und Weiterbildung

Fußball in der Halle – willkommene und attraktive Winter-Events ...

Meisterschaften werden nun nur noch im FUTSAL ausgetragen.

 

Was ist FUTSAL? Für viele Fußballer und Nichtfußballer sowie Fans etwas Neues, mit dem man sich erst beschäftigen und anfreunden muss. So geschehen am vergangenen Freitag (06.11.2015) in der Fischerdammhalle in Parchim. Etwa 100 Sportfreunde aus fast allen Vereinen des Kreisfußballverbandes Westmecklenburg waren gekommen, um sich theoretisch und praktisch von Daniel Läser (stellv. KFV-Vorsitzender Mecklenburgische Seenplatte), Alexander Hartwig (Futsallehrer Greifswalder FC) und Florin Margineau (GFC) zusammen mit jungen Parchimer Kickern schulen und belehren zu lassen.

Eine tolle Herausforderung, die auf Aktive, Trainer und Schiedsrichter zukommt! Denn diese Variante des Hallenfußballs bietet einschl. Regelwerk etliches Neues.

Dabei gibt es FUTSAL schon seit 85 Jahren. Es hat seinen Ursprung in Südamerika (Uruguay). Der Name leitet sich aus dem Portugisischen bzw. Spanischen ab (futebol de saläo bzw. futbol sala). Erst 1989 wurde es als offizielle Hallenfußballvariante anerkannt. So finden bereits Weltmeisterschaften und europäische Wettbewerbe statt. Der erste DFB-Futsal-Cup wurde 2006 ausgetragen (UFC Münster). Damit wurde der erste Schritt getan, um FUTSAL - bis dato mehr in Ost- und Südeuropa zu Hause - in Deutschland zu etablieren.

Was soll FUTSAL? Es schult Koordination und technische Fertigkeiten, vermittelt taktische Grundlagen und fördert die Spielintelligenz, gibt dem Fairplay-Aspekt neue Bedeutung...

Was ist neu? Handballtore, sprungreduzierter Ball, kein Bandenspiel, Einkick, Vier-Sekunden-Regel, mögliches time-out, direkte Freistöße möglich, Grätschverbot, Rückpassregel, Zeitstrafen, kumulierte Fouls, Torabwurf, 2 Schiedsrichter...Ein zunächst etwas verwirrendes Regelsystem, das Gewöhnung bedarf!

Wir gehen's mit unseren Vereinen gemeinsam an. Anfang Dezember startet der Nachwuchs die FUTSAL-Premiere.

Der KFV wünscht viel Spaß und Erfolg!

 

M. Siemer

G-Junioren der SG Zachun/Warsow Landesbeste

Fußballzwerge sind Hallenriesen

Zachun/Warsow • Sie traten als Underdog an und feierten den größten Erfolg ihrer Vereinsgeschichte! Die jüngsten Kicker der SG Zachun/Warsow sind inoffiziell die Landesbesten unter den G-Junioren im Hallenfußball. 

Inoffiziell deshalb, weil in Rostock nicht nach Futsal-, sondern nach den konventionellen Hallenregeln gespielt wurde. In der Hansestadt traten kürzlich die besten zehn U7-Mannschaften des Landes gegeneinander an, darunter namhafte Teams wie der FC Hansa Rostock, der FC Anker Wismar und der Ausrichter FC Förderkader René Schneider.

Die Knirpse der SG Zachun/Warsow folgten der Einladung als Hallenmeister des Kreisfußballverbandes Westmecklenburg. Völlig überraschend setzen sie sich in ihrer Gruppe mit überragenden 10 Punkten durch und trafen im Halbfinale auf den Güstrower SC, der mit 3:1 im 7-Meter-Schießen bezwungen werden konnte. 

Im Endspiel wartete der FC Förderkader René Schneider. Nach einem spannenden 0:0 musste die Entscheidung ebenfalls vom 7-Meter-Punkt fallen. Da der erste Schuss gleich vom SG-Torwart pariert wurde und danach alle Schützen sicher verwandelten, stand der Sieger des Mecklenburg-Vorpommern-Pokals fest: Der Jubel der jüngsten Fußballer der SG Zachun/Warsow kannte keine Grenzen! Mit mannschaftlicher Geschlossenheit, vollem Einsatz und dem nötigen Quäntchen Glück feierte der Verein seinen größten Erfolg im Nachwuchsbereich.

Für die SG Zachun/Warsow kamen zum Einsatz:

Marlon Koepke (TW), Henning Fricke, Jan Joachim (1 Tor), Leonie Mahnke, Malte Burmeister (2 Tore), Fiete Schug (3 Tore), Pepe Dießner  (5 Tore), Max Prahl, Moritz Heidemann, Ricardo Rohde

 

Das stolze Trainerteam:

Peter Dießner, Mattias Herbich und Andreas Schug

 

(Rostock, 09.01.2016)

Lübtheen, den 25.01.16

Betr.: Angebot – Ordnerschulung

 

Werter Vereinsvorsitzender,

Werter Abteilungsleiter Fußball,

                                                                                                          

Mit Beginn der Rückrunde werden durch die angesetzten Schiedsrichter vor

Spielbeginn der Einsatz von Ordnern und deren namentliche Nennung in dem

Ordnerbuch des Vereins und die Kenntlichmachung kontrolliert.

Vorkommnisse im Spielbetriebes (in allen Altersklassen, nicht nur im

Verantwortungsbereich unseres KFV) verpflichten uns die Durchsetzungen der

Spielordnung (hier Satzung und Ordnungen des LFV, Seite 62/63; §12 Abs. 1 bis 5)

stärker zu kontrollieren.

Um die Umsetzung der geforderten Aufgaben in guter Qualität sicher zu stellen,

sollte jeder Verein min.,  einen bestenfalls drei ausgebildete Ordner vorweisen können.

 

Im Monat Februar, voraussichtlich am Samstag dem 20.02.16 werden wir in Redefin eine

Ordnerschulung mit einem Referenten des Landesfußballverbandes anbieten.

Inhaltlich werden Rechte und Pflichten der Ordnungskräfte vermittelt und die

Erstellung und das Führen des Ordnerbuches erläutert.

Die Teilnehmer erhalten ein durch den LFV ausgestelltes Zertifikat.

Die Schulung wird um 10.00 Uhr beginnen und endet um 12.00 Uhr.

 

Für die organisatorische Vorbereit