Final-SchiedsrichterInnen 2016/17

Leitete das Pokalendspiel der Frauen Wittenburger SV vs. SG 03 Ludwigslust/Grabow (2:3) am 10. Juni 2017 in Parchim: Lara Marie Holdt (links Schiedsrichterobmann Tino Männer, rechts der 1. Stellv. Schiedsrichterobmann Torsten Schünemann

Sie leiteten das Pokalendspiel der Alten Herren Ü35 SG Lübtheen/Neuhaus vs. Lübzer SV/Brauerei (1:3) am 10. Juni 2017 in Parchim: Schiedsrichter Thomas Werner (Mitte). Ihm assistierten Jürgen Rüffer (li.) und Marko Simon an den Linien.

Sie leiteten das Pokalendspiel der Herren TSV Diestelow vs. Eintracht Ludwigslust (0:2) am 10. Juni 2017 in Parchim: Schiedsrichter Maik Hartmann (Mitte). Ihm assistierten Martin Volz (li.) und Rinaldo Kropp an den Linien.

Sie leiteten das Pokalendspiel der B-Junioren SV Dabel vs. SG Neu Kaliß/Dömitz (0:1 n.V.) am 18. Juni 2017 in Spornitz: Schiedsrichter Tom Jakobs (Mitte). Ihm assistierten Felix Nusbaum (li.) und Anton Bauer an den Linien.

Sie leiteten das Pokalendspiel der C-Junioren auf Großfeld Lübzer SV vs. SV Fortschritt Neustadt-Glewe (4:2 n.V.) am 18. Juni 2017 in Spornitz: Schiedsrichter Joe Guido Turner (Mitte). Ihm assistierten Arne Wiegel (li.) und Luca-Jerome Krömer an den Linien.

Werbung für das Schiedsrichterwesen

 

FIFA-Schiedsrichter gab sich die Ehre

 

Cambs FIFA-Schiedsrichter war zu Gast in Cambs. Bastian Dankert folgte einer Einladung der SpVgg Cambs-Leezen Traktor.

 

Am vergangenen Dienstagabend (13. Juni) lud der Vereinsvorsitzende SpVgg Cambs-Leezen Traktor, Jan Grüder, in die Aula der Grundschule Cambs ein. Hauptgast und Referent war Bastian Dankert, Geschäftsführer des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern und FIFA-Schiedsrichter. Die Vereinsschiedsrichter Dietmar Tackmann und Michael Holste "assistierten" ihm. Ihren Ausführungen verfolgte ein illustrer Kreis aus interessierten Fußballanhängern, darunter Nachwuchsverantwortliche (Trainer/Mannschaftsbetreuer) sowie Spieler der A- bis D-Junioren vom gastgebenden Verein.

Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen der Schiedsrichterwerbung. So ging Bastian Dankert kurz auf seinen Lebenslauf und Werdegang als Unparteiischer ein. Er hielt ein kleines "Impulsreferat" über die Vorteile, die mit der Schiedsrichtertätigkeit verbunden sind, wie die Entwicklung der Persönlichkeit, Trainingseinheiten, Freundschaften/Beziehungen usw.

Danach sprach Verbandsliga-Referee Dietmar Tackmann über die Chancen jedes Einzelnen und die Zusammenarbeit innerhalb des Vereins. Anschließend informierte Michael Holste (ebenfalls Verbandsliga und Assistent in der Amateur-Oberliga) über die Ausbildung und die Weiterentwicklung im Hinblick auf das neue Mentoringprogramm seitens des DFB.

Anschließend folgte eine offene Fragerunde mit Diskussion. Wie schnell deutlich wurde, befanden sich viele Interessierte unter den z.T. sehr jungen Fußballern. Den konnte sogleich noch etwas Informationsmaterial mit auf den Weg gegeben werden.

Allen Teinehmern hat es letztendlich sehr viel Spaß gemacht, auch weil der Verein für ausreichend Getränke und leckere Snacks gesorgt hatte. Höhepunkt des Abends war der Bericht von Bastian Dankert über seine sowohl positiven als auch negativen Erlebnisse aus der 1. und 2. Bundesliga sowie die Teamarbeit im Kollektiv von Dr. Felix Brych, das zuletzt das Champions-League-Finale zwischen Juventus Turin und Real Madrid (1:4) in Cardiff vor rund 66.000 Zuschauern leitete.

Cambs, 13. Juni 2017

Nach 3. Förderkader-Lehrgang Bilanz ziehen

 

Spielleitungen mit Beobachtungen

 

Plate Der dritte Lehrgang 2016/2017 der Schiedsrichtertalente aus dem Kreisfußballverband Westmecklenburg hatte es in sich. Die elf TeilnehmerInnen absolvierten vormittags ihren Leistungstest in Plate und waren nachmittags noch einmal bei ihren Spielleitungen voll gefordert.

 

Am Ende der Saison trennt sich auch im Talente-Pool der Schiedsrichter die Spreu vom Weizen. Im Plater Vereinsheim rauchten am vergangenen Sonntag die Köpfe bei der Theorieprüfung. Während drei Referees – darunter erfreulicherweise auch die einzige Sportfreundin Lara Marie Holdt – die Maximalpunktzahl von 30 erreichten, haben andere etwas Nachholbedarf. Das spiegelte sich auch bei der Laufeinheit wider, dem sogenannten Coopertest. Ziel war es einmal mehr, innerhalb von 12 Minuten mindestens 2.600 Meter zurückzulegen. „Leider konnten nur drei Unparteiische diese Norm erfüllen“, zeigte sich der Lehrgangsleiter Michael Holste nicht ganz zufrieden. „Daran müssen wir arbeiten und uns nächste Saison noch stärker fokussieren.“ Einige Unparteiische werden den Kader verlassen, andere dagegen hinzukommen. „Es werden nach der Saison viele Einzelgespräche stattfinden, dann wird entschieden“, blickte Landesklassen-Referee Matthias Krull voraus, der die Lehrgänge seit dieser Spielzeit tatkräftig unterstützt. Die beiden Verantwortlichen danken ausdrücklich dem SV Plate für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und für die Unterstützung, insbesondere in Person von Sportfreund Christian Teßmann.  

Nach einem Vortrag zum Thema „Vom Spielauftrag bis zum Verlassen des Spielfeldes – der Faktor Zeit“ und einer kurzen Mittagspause ging es gestärkt zu fünf Begegnungen, die von den Talenten als Schiedsrichter bzw. Assistent(en) geleitet wurden:
SC Parchim vs. SV Stralendorf, FSV Strohkirchen vs. SV Fortschritt Neustadt-Glewe (jeweils Landesklasse V), SV Warsow vs. Hagenower SV II, Eintracht Ludwigslust vs. SpVgg Cambs-Leezen Traktor II (jeweils Kreisoberliga) sowie die Kreisliga-Partie SG Marnitz/Suckow vs. SV Sülte mit dem Parchimer Anton Bauer als Schiedsrichter, dem in seinem ersten Männerspiel überhaupt eine gute Leistung vom Beobachter bescheinigt werden konnte.

Plate, 21. Mai 2017

Lehrreicher Monat März mit vielen Weiterbildungen

Schiedsrichtergilde verstärkt


Parchim / Hagenow / Eldena / Rostock Wenn im Kreisfußballverband (KFV) Westmecklenburg zum Ende der Saison die finalen Entscheidungen anstehen, sind die Schiedsrichter gut gerüstet. Der März war für die Unparteiischen vollgepackt mit Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen.

 

Den Anfang machte die Versammlung und Fortbildung für alle Schiedsrichter in Hagenow, auf der wichtige Informationen und Termine zum Rückrundenstart bekannt gegeben worden sind. So übernahm der Sportfreund Tino Männer bis auf Weiteres den Vorsitz des Schiedsrichterausschusses von Harald Höhnke, der aus persönlichen Gründen zurückgetreten war. Pressewart Torsten Schünemann ist neuer 1. Stellvertretender Schiedsrichterobmann und ab sofort u.a. zuständig für den Bußgeldbereich. Derweil freuten sich die Mitglieder des neu aufgestellten Gremiums über mehr als 70 Teilnehmer, die auf die anstehende Rückrunde eingeschworen wurden. 

Eine Woche später startete der Anwärterkurs 2017, in dessen Rahmen an insgesamt fünf Tagen, verteilt auf drei Wochenenden, 21 neue Referees ausgebildet worden sind. Unter ihnen befinden sich nicht nur viele junge Gesichter, sondern erfreulicherweise auch vier Mädchen. Für sie wird es ab der neuen Spielzeit 2017/2018 noch mehr Unterstützung geben. Ein innovatives, vom Deutschen Fußball-Bund auferlegtes Mentoring-Programm sieht vor, frisch ausgebildete und noch unter 18-jährige Unparteiische durch Mentoren – sprich erfahrene Schiedsrichter –, ein Jahr lang begleiten zu lassen. „Das umfasst die Betreuung sowohl vor als auch nach dem Spiel. Dazu gehört auch mal das Abholen von zu Hause, da die meisten natürlich noch nicht mobil sind“, erörterte Obmann Tino Männer, im Schiedsrichterauschuss u.a. auch zuständig fürs Mentoring und Beobachtungswesen. Mitte März stellte er das Konzept allen Schiedsrichterbeobachtern und Mentoren in Parchim vor. Zur Freude des Verantwortlichen erklärte sich jeder von ihnen bereit, einen Mentee in persönlicher Manier tatkräftig zu unterstützen.

Zwei verdienstvolle Schiedsrichter aus dem KFV Westmecklenburg sind zudem am 23. März in Rostock bei der Aktion „Danke Schiri“ gewürdigt worden. So wurden in der Kategorie „U50“ Steffen Prange von der SG Marnitz/Suckow sowie „Ü50“ Hartmut Hennig vom TSV Empor Zarrentin für ihr jahrelanges ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. „Eine schöne Anerkennung und angemessene Veranstaltung“, zeigte sich Steffen Prange erfreut, der am 29. März seinen 50. Geburtstag feiert.

Nominierte bei den Mädchen bzw. Frauen war Pauline Meincke vom SV Blau-Weiß Polz, die mit ihren erst 16 Jahren bereits Spiele in der Landesklasse leitet. Wie in der Hansestadt bekannt gegeben wurde, soll die Ehrungsveranstaltung zukünftig wieder jedes Jahr stattfinden. 

 

Parchim / Hagenow / Eldena / Rostock, März 2017

Der Schiedsrichterausschuss-Vorsitzende Tino Männer (r.) und Kreislehrwart Florian Markhoff waren zu Gast beim DFB in Frankfurt am Main, um über die Erfahrungen zum „Schiedsrichter-Patensystem“ in Mecklenburg-Vorpommern und speziell in Westmecklenburg zu berichten.                                                                     Foto: Dr. Enrico Barsch

 

 

KFV Westmecklenburg zu Gast beim DFB

 

Frankfurt/Main • Am 30. Januar 2017 fand die Auftaktveranstaltung für das Pilotprojekt „Schiedsrichter-Patensystem“ des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in der Hauptzentrale in Frankfurt am Main statt. Neben den Landesverbänden aus Bayern, Baden-Württemberg, Berlin und dem Rheinland war auch eine Delegation aus Mecklenburg-Vorpommern der Einladung des DFB gefolgt. Landeslehrwart Enrico Barsch wurde dabei durch den Schiedsrichterausschuss-Vorsitzenden des Kreisfußballverbandes (KFV) Westmecklenburg, Tino Männer, und Kreislehrwart Florian Markhoff begleitet.

 

Der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern ist bundesweit einer von fünf Verbänden, in denen das Pilotprojekt ausgearbeitet und durchgeführt werden soll. Da im KFV Westmecklenburg bereits seit zwei Jahren ein Mentoringsystem mit Betreuung von neu ausgebildeten Schiedsrichtern besteht, ist der Kreis direkt an der Vorbereitung als auch Umsetzung des Projektes beteiligt.

Beim Informationsaustausch vor Ort konnte der Schiedsrichterausschuss-Vorsitzende Tino Männer über die Organisationsstruktur und das Vorgehen im KFV berichten. Dabei wurde deutlich, dass Unterschiede sowohl auf Verbands- als auch auf Kreisebene bestehen. So wies das Berliner Patensystem im Vergleich zum Flächenland Mecklenburg-Vorpommern andere Strukturen auf. Allen am Pilotprojekt des DFB beteiligten Landesverbänden war jedoch eine gemeinsame Zielstellung zentral. Neu ausgebildete Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter sollen bei Ihren ersten Spielleitungen durch Paten begleitet und betreut werden.

Damit soll verhindert werden, dass Neulinge nach aufkommenden Schwierigkeiten und negativen Erfahrungen die Pfeife wieder an den Nagel hängen.

Der KFV Westmecklenburg ist stolz darauf, Teil dieses Pilotprojektes zu sein und wird sich engagiert den anstehenden Aufgaben annehmen. An dieser Stelle möchte sich der Schiedsrichterausschuss besonders bei den bereits aktiven Paten bedanken.

 

Frankfurt am Main, 30. Januar 2017

2. Förderkader-Lehrgang 2016/2017 durchgeführt

 

Hallensport und Gastvortrag

 

Sukow Der zweite Lehrgang der Schiedsrichtertalente aus dem Kreisfußballverband Westmecklenburg war die ideale Kombination aus Theorie, sportlicher Betätigung und erfrischender Expertise im Sportlerheim in Sukow.

 

Neben den obligatorischen Leistungstests gab sich auch ein renommierter Gastredner die Ehre. Andreas Neumann, im Verbandsschiedsrichterausschuss Mecklenburg-Vorpommern verantwortlich fürs Beobachtungswesen, bannte die zehn Teilnehmer mit seinem Fachwissen, berichtete von seinen Erfahrungen in der Regionalliga und gab auch ganz persönliche Tipps zu Themen wie Stellungsspiel, Persönlichkeit, Zeitspiel und die Zusammenarbeit mit den Assistenten für die zukünftigen Spielleitungen.

 

Beim Theorietest bescheinigte die Lehrgangsleitung um Michael Holste und Matthias Krull den Jungschiedsrichtern eine weiter ansteigende Formkurve. „Im Vergleich zum ersten Lehrgang haben viele unserer Talente bessere Leistungen gezeigt“, bilanzierte Michael Holste, aktuell selbst in der Verbandsliga und als Assistent in der Oberliga aktiv. „Auch bei der sportlichen Einheit in der Halle, einem Hindernislauf auf Zeit, haben alle voll mitgezogen und gute Ergebnisse erzielt“, resümierte Landesklassen-Referee Matthias Krull zufrieden. Ein besonderer Dank gilt dem hiesigen SV Sukow insbesondere für die Bereitstellung der Halle sowie der Mittagsverpflegung in Person von Mario Heins und Abteilungsleiter Uwe Holste.

Zu guter Letzt wurden konstruktive Einzelgespräche mit jedem Unparteiischen geführt, um wichtige Erkenntnisse für die Zukunft(splanung) gewinnen zu können. „Alles in allem war es eine interessante und erfolgreiche Veranstaltung für uns mit jeder Menge Input und guten Impulsen für die Rückrunde“, attestierte Gruppensprecher Eric Kuklik.

Der nächste Lehrgang der Schiedsrichtertalente ist im Frühjahr des laufenden Jahres geplant.

 

Sukow, 21. Januar 2017

Saisonstart 2016/2017

Dargelütz • Nachdem die Olympischen Spielen beendet sind, regiert wieder „König Fußball“. So auch im Kreisfußballverband (KFV) Westmecklenburg. In der Freizeit- und Bildungsstätte „lütt pütt“ in Dargelütz folgten nach der Saisoneröffnung 2016/2017 der Vereine turnusgemäß die Schiedsrichter. Das alles beherrschende Thema war die Modifizierung des Regelwerks.

 

Nahezu alle 17 Regeln des Deutschen Fußball-Bundes wurden zu Beginn der neuen Spielzeit überarbeitet, ergänzt und angepasst. Beispielsweise wurde die berühmte Dreifachbestrafung bei einer „Notbremse“ im Strafraum – Strafstoß, Feldverweis und verhängte Sperre – etwas abgemildert: Wenn der Verteidiger bei seiner Abwehraktion versucht den Ball zu spielen, hat der Schiedsrichter zukünftig die Möglichkeit, „nur“ Gelb zu geben. Bei allen anderen Vergehen (z.B. Handspiel auf der Torlinie) bleibt es jedoch bei der Hinausstellung durch die Rote Karte. Dagegen werden Verfehlungen von Auswechselspielern mit wesentlich härteren Spielstrafen als bisher sanktioniert (direkter Freistoß oder Strafstoß). Neu ist auch, dass sich der Ball beim Anstoß nicht mehr vorwärts bewegen muss. In der Gesamtheit sind 10.000 Wörter bei der Neustrukturierung des Regelbuches entfernt worden, um die Spielregeln einfacher und verständlicher zu machen.

 

Positiv ist vor allem, dass gleich drei Unparteiische den Sprung von der Kreisoberliga in die Landesklasse geschafft haben. Pauline Meincke, Andreas Späth und Marcel Reibe dürfen ab sofort mit Assistenten agieren. Letzterer wurde zudem als „aktivster“ Schiedsrichter der vergangenen Saison im Kreis geehrt und ausgezeichnet.

 

NOFV-Oberliga Nord

 

Westmecklenburger Team in Brandenburg unterwegs

 

Altlüdersdorf • Es war ein absolutes Highlight in der laufenden Saison! Am Pfingstsonntag (15. Mai) reiste ein Westmecklenburger Schiedsrichterteam aus dem Raum Schwerin nach Brandenburg, um die Spielpaarung des SV Altlüdersdorf gegen den Brandenburger SC Süd 05 zu leiten. Während „Hauptschiedsrichter“ Florian Markhoff (re.) bereits mehrere Jahre in der Amateur-Oberliga unterwegs ist, war es für seine beiden Assistenten Torsten Schünemann (Schwerin, 2.v.re.) und Andreas Schug (Neu Zachun, 2.v.li.) jeweils der erste Einsatz in der fünfthöchsten Liga Deutschlands – zumindest in der aktuellen Spielzeit.
Als „4. Offizieller“ fungierte Matthias Krull aus Crivitz, der das Gespann an diesem Tag tatkräftig unterstützte. Nach guter Leistung und einem gerechten 2:2-Unentschieden wurde gemeinsam gegessen und auf eine tolle Erfahrung angestoßen.  

KFV Westmecklenburg e.V.
An der Laak 41
19230 Hagenow
Telefon:
Mobiltelefon: 0172 3694601
Fax: 03883728418
E-Mail-Adresse:
Druckversion Druckversion | Sitemap
KFV Westmecklenburg e.V. Wolfgang Gottschling, Torsten Schünemann