Westmecklenburger Schiedsrichter auf Landesebene:

Dietmar Tackmann, Tino Männer, Florian Markhoff, Hannes Ventzke, Michael Bernowitz, Michael Holste, Marco Semrau, Christian Hermann, Torsten Schünemann, Michael Rust, Marco Hinze, Andreas Schug

(von oben nach unten, links nach rechts, Foto: Schiedsrichterausschuss KFV Westmecklenburg e.V.)

Der aktuelle Schiedsrichterförderkader 2016/2017 – zusammen mit den Verantwortlichen Michael Holste (re.) und Matthias Krull (li., auf dem Bild fehlt Pauline Meincke).

Neuer Schwung im Schiri-Förderkader

 

Fünf Spielleitungen durchgeführt

 

Plate • Fördern und Fordern. Getreu dem Motto trafen sich kürzlich zwölf hoffnungs-volle Schiedsrichtertalente zu einer gemeinsamen Weiterbildungsveranstaltung in Plate.

 

„Unserer Meinung nach haben wir eine gute Truppe zusammen. Uns hat es auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht“, resümierte Michael Holste nach Ende des Lehrgangs im Vereinshaus des SV Plate. Zusammen mit Sportfreund Matthias Krull aus Crivitz ist der 26-jährige Verbandsligareferee seit Anfang der laufenden Saison für den Schiedsrichterförderkader im Kreisfußballverband Westmecklenburg verantwortlich.

Die jungen Unparteiischen zwischen 13 und 18 Jahren absolvierten einen Theorie- sowie den sogenannten Cooper-Test, einen 12-Minuten-Lauf. Bei der Auswertung zeigte sich, dass im schriftlichen Bereich noch etwas Luft nach oben ist. Dagegen wurden beim Athletiktest gute Ergebnisse erzielt. „So weiß jeder, an welchen Defiziten er arbeiten muss“, sagte Anton Bauer. Dem 15-jährigen Talent vom SC Parchim gefiel vor allem die lockere Atmosphäre. „Jeder konnte sich einbringen. Trotz aller Leistungsüberprüfungen stand jederzeit der Spaß im Vordergrund.“ Hauptthema war die Assistententätigkeit.
Das passte gut, denn anschließend ging es zu fünf Spielpaarungen bzw. -leitungen in die Kreisoberliga (VfB Goldenstädt vs. SV Sukow,
 SV Borussia
 Bresegard/Moraas vs. Lübzer SV II) und Landesklasse (SG Einheit Crivitz vs. MSV Pampow II, SV Stralendorf vs. Lübtheener SV Concordia, SG Motor Boizenburg vs. SC Parchim), die überwiegend mit den Teilnehmern aus dem Förderkader besetzt wurden, zu dem aktuell erfreulicherweise auch zwei Sportfreundinnen gehören. Allen Jungschiedsrichtern wurden – zum Teil auch von extra angereisten Beobachtern – gute bis sehr gute Leistungen bescheinigt.

In Plate, Parchim, Zarrentin, Eldena schauten sich die Unparteiischen Lehrvideos zum Thema Handspiel an und erörterten die korrekten Entscheidungen. Der Schiedsrichterausschuss dankt den Vereinen für die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten & Technik.

4. Lehrabende der Referees in Westmecklenburg

 

Thema Handspiel erörtert

 

Plate/Parchim/Zarrentin/Eldena (21./22.04.2016) • Vier Standorte, ein Thema: Die Reihe der „Lehrabende“ für die Schiedsrichter im Kreisfußballverband Westmecklenburg fand kürzlich eine Fortsetzung. Es wurde über die Problematik „Handspiel“ im Fußball gesprochen.

 

 

Verteilt auf Plate, Parchim, Zarrentin und Eldena, diskutierten die 130 Unparteiischen in kleiner Runde, wie es manchmal auf dem Platz zwischen Spielleiter und Spieler bei strittigen Szenen zugeht: kontrovers. Nicht immer ist man einer Meinung, auch weil viele angebliche Vergehen im Graubereich liegen.

Auch deshalb ist ein Blick ins Regelwerk lohnenswert. Dort heißt es in der Regel 12 des Deutschen Fußball-Bundes (DFB): „Ein Handspiel liegt vor, wenn ein Spieler den Ball mit seiner Hand oder seinem Arm absichtlich berührt.“ Dabei hat der Schiedsrichter bei der Beurteilung der jeweiligen Situation auf folgende Gegebenheiten zu achten:

  • die Bewegung der Hand zum Ball (nicht des Balls zur Hand);
  • die Entfernung zwischen Gegner und Ball (unerwartetes Zuspiel);
  • die Position der Hand (das Berühren des Balls an sich ist noch kein Vergehen);
  • das Berühren des Balls durch einen Gegenstand in der Hand des Spielers (Kleidung, Schienbeinschoner usw.), was ein Vergehen darstellt;
  • das Treffen des Balls durch einen geworfenen Gegenstand

(Schuh, Schienbeinschoner usw.), was ein Vergehen darstellt.

 

Anhand von eingespielten Videosequenzen wurden genannte Komponenten einbezogen und analog Spiel- und Disziplinarstrafe festgelegt. „Die Clips sollen dabei helfen, Entscheidungen zu veranschaulichen und gleichzeitig gemeinsame Richtlinien festzulegen, damit wir bei unseren Spielleitungen mehr Einheitlichkeit auf den Plätzen bewerkstelligen können“, erläuterte Lehrwart Florian Markhoff, selbst aktiver Schiedsrichter in der Amateur-Oberliga.

Des Weiteren wurden allgemeine Probleme angesprochen, die bis dato in der laufenden Saison aufgetreten sind. So sind die Referees beispielsweise aufgerufen, wieder verstärkt auf das Führen und Ausfüllen der Ordnerbücher seitens der Vereine bei Heimspielen zu achten. Die nächsten Lehrabende finden in der kommenden Spielzeit 2016/2017 statt.

Insgesamt gut besetzter Anfängerkurs: Die Verantwortlichen des Schiedsrichterausschusses haben zuletzt 20 neue Unparteiische ausgebildet.

TV-Team begleitet Anfängerkurs

 

Schiedsrichterkontingent erhöht

 

Parchim/Eldena/Sternberg Zwei Zahlen, die fast deckungsgleich sind: 17 Vereine im Kreisfußballverband Westmecklenburg erfüllen zurzeit nicht das Soll an Unparteiischen. Dagegen hat der Schiedsrichterausschuss vor Kurzem 20 neue Sportkameraden ausgebildet.

 

„Leider hat nicht jeder der betroffenen Vereine Teilnehmer für den durchgeführten Anwärterlehrgang gemeldet“, zeigte sich Schiedsrichterobmann Harald Höhnke auf der Weiterbildungsveranstaltung in Redefin enttäuscht. An insgesamt fünf Tagen – verteilt auf drei Wochenenden in Eldena, Parchim und Sternberg –, erfuhren die „Neuen“, worauf es im Schiedsrichterwesen ankommt. Am 28. Februar 2016 war sogar ein vierköpfiges Fernsehteam des NDR in Parchim vor Ort, um über den Kurs zu berichten.

Dass sich Einsatz- und Leistungsbereitschaft durchaus lohnen, beweisen die sechs frisch gekürten Aufsteiger. So werden Till Greve (ab sofort Kreisoberliga Herren), Marcel Reibe (ebenfalls Kreisoberliga Herren), Eric Kuklik, Kay Mörer, Felix Nusbaum und Pauline Meinke (alle Kreisliga Herren) zur Rückrunde Spiele in der nächsthöheren Liga leiten. Kreisoberliga-Referee Stephan Bullack wird des Weiteren zukünftig den Ausschuss unterstützen und generell Ansprechpartner für den Bereich „Futsal“ sein, der zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Schwieriger als die Schiedsrichtergewinnung ist jedoch deren Erhaltung. Deshalb wurden allein in der Hinrunde 22 Beobachtungen und 31 Mentoring-Einsätze (Beobachtung von Anfängern) durchgeführt, die mit Gesamtkosten von rund 1.600 Euro verbunden sind. Auch soll in der zweiten Saisonhälfte noch ein weiterer Lehrgang für förderfähige (Jung-)Schiedsrichter stattfinden. Zudem sind am 14. und 15. April die nächsten Lehrabende geplant. Die insgesamt 130 Referees treffen sich dann wieder in kleinerer Runde, um gemeinsam diverse Sachverhalte aus dem Regelwerk zu erörtern.  

Stolze Aufsteiger: Obmann Harald Höhnke (li.) gratulierte den Sportfreunden Till Greve, Eric Kuklik, Marcel Reibe, Pauline Meinke, Kay Mörer und Felix Nusbaum (v.l.n.r.) in Redefin.

Schiedsrichtertalente intensiv geschult


Parchim Der moderne Fußball von heute stellt nicht nur hohe Anforderungen an die Spieler, sondern auch an die Schiedsrichter. Die Basisarbeit für gut ausgebildete Referees wird zuallererst auf Kreisebene geleistet. So führte der Schiedsrichterausschuss des Kreisfußballverbandes Westmecklenburg e.V. am 2. November 2014 mit neun jungen Unparteiischen einen Intensivlehrgang in Parchim durch.

Auf dem Vereinsgelände des Parchimer FC begrüßte Christian Hermann als Verantwortlicher des Referee-Nachwuchskaders neun hoffnungsvolle Talente – darunter erfreulicherweise eine Sportkameradin –, die in naher Zukunft den Sprung in höhere Ligen schaffen sollen.

© Kreißfussballverband Westmecklenburg Anhand von aktuellen Videosequenzen aus der Bundesliga und Länderspielen diskutierten die jungen Schiedsrichter, mit welcher Disziplinarstrafe die einzelnen Vergehen zu ahnden sind.

© Kreisfussballverband Westmecklenburg
Anhand von aktuellen Videosequenzen aus der Bundesliga und Länderspielen diskutierten die jungen Schiedsrichter, mit welcher Disziplinarstrafe die einzelnen Vergehen zu ahnden sind.

Die eingeladenen Jungschiedsrichter im Alter zwischen 13 und 23 Jahren mussten zuerst einen theoretischen Test absolvieren, der unter anderem die Thematiken „Kleinfeldfußball“ und „Hallenspielregeln“ aufgriff. Anschließend wurden Referate zu den „Persönlichen Strafen“ gehalten. Beim Einspielen von Videosequenzen mit verschiedenen Spielszenen waren die Teilnehmer selbst gefragt und sollten entscheiden: gelbe oder sogar rote Karte? Bei der Auflösung und richtigen Begründung half Lehrwart Florian Markhoff, der seit mehreren Saisons Spiele in der Amateur-Oberliga leitet. Des Weiteren hatten die Lehrgangsteilnehmer die Aufgabe, einen eigenen Sonderbericht auf Grundlage eines ausgesprochenen Feldverweises zu verfassen. Diesbezüglich erhielten sie kompetente Unterstützung vom erfahrenen Landesliga-Referee Christian Hermann.

© Kreißfussballverband Westmecklenburg Die Lehrgangsteilnehmer kurz vor der Abreise zu den Nachmittagsspielen (v.l.n.r.): Förderkaderleiter Christian Hermann, Pauline Meincke, Hannes Bauer, Rico Thewes, Till Greve (hinten), Anton Bauer (vorne), Eric Schumacher, Pascal Hansen, Hannes Ventzke, Marc Pallein und Lehrwart Florian Markhoff.

© Kreisfussballverband Westmecklenburg
Die Lehrgangsteilnehmer kurz vor der Abreise zu den Nachmittagsspielen (v.l.n.r.): Förderkaderleiter Christian Hermann, Pauline Meincke, Hannes Bauer, Rico Thewes, Till Greve (hinten), Anton Bauer (vorne), Eric Schumacher, Pascal Hansen, Hannes Ventzke, Marc Pallein und Lehrwart Florian Markhoff.

Nach einer regen Diskussionsrunde und einer kleinen Stärkung standen am Nachmittag die Highlights des Lehrgangs auf dem Programm. So wurden die Nachwuchskräfte in drei Teams – darunter zwei Schiedsrichtergespanne – aufgeteilt, um Spiele in Plate (Kreisoberliga), Stolpe und Blievenstorf (beide Kreisliga) zu leiten. Von fachkundigen Schiedsrichterbeobachtern bzw. -mentoren dabei begleitet und unterstützt, wurden den jungen Unparteiischen insgesamt gute Leistungen bescheinigt. Der nächste Lehrgang für talentierte Nachwuchsreferees wird bereits vorbereitet!

KFV Westmecklenburg e.V.
An der Laak 41
19230 Hagenow
Telefon:
Mobiltelefon: 0172 3694601
Fax: 03883728418
E-Mail-Adresse:
Druckversion Druckversion | Sitemap
KFV Westmecklenburg e.V. Wolfgang Gottschling, Torsten Schünemann